Ratgeber Baufinanzierung

Die Immobilienfinanzierung will gut organisiert sein. Wenn Sie vor einem Termin mit einem Finanzberater stehen, sollten Sie folgende Vorbereitungen treffen.

Die Finanzierung des Eigenheims ist eine weitreichende Entscheidung. Der Baukredit wird über Jahrzehnte abbezahlt, so dass Sie nicht nur bei der Wahl der Immobilie, sondern auch bei der Wahl der Finanzierung große Sorgfalt an den Tag legen sollten. Sich von einem Experten beraten lassen, gehört daher zum Pflichtprogramm von zukünftigen Bauherren und Immobilienkäufern. Wenn Sie gut vorbereitet in das Gespräch gehen, sind die Fragen zur Immobilienfinanzierung schnell geklärt. Zudem wird mit der richtigen Vorbereitung sichergestellt, dass der Kredit individuell auf Sie zugeschnitten wird und Sie im besten Fall mehrere tausend Euro sparen können.

Die Fragen, die im Vorfeld geklärt werden müssen, sehen im Groben wie folgt aus:

  • Was für eine Immobilie möchte ich kaufen/bauen? Soll es ein kleines oder großes Einfamilienhaus, ein Mehrfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung sein?
  • Welche Gesamtkosten kommen auf mich zu? Welchen Anteil kann ich selbst bezahlen?
  • Wann möchte ich wieder schuldenfrei sein? Wie lang soll die Kreditlaufzeit sein?

Mit den Antworten auf diese Fragen haben Sie bereits ein Gerüst geschaffen, auf dem sich aufbauen lässt. Bevor es in das Gespräch mit dem Finanzberater geht, können Sie aber noch einige Vorbereitungen treffen, um den Weg zur Immobilienfinanzierung abzukürzen:

  • Verfügbares Budget ermitteln
  • Informationen über die Immobilie zusammenstellen
  • Bonitätsnachweise zusammentragen (Einnahmen und Ausgaben)
  • Übersicht über das Eigenkapital erstellen
  • Lebensplanung bedenken

Unterstützend finden Sie in unserem Downloadbereich die Formulare „Selbstauskunft“ und „Präferenzen zur Finanzierung“.

Verfügbares Budget ermitteln

Als erstes ist es wichtig, die monatlich zur Verfügung stehenden Mittel zu berechnen. Dafür eignet sich eine Haushaltsrechnung, in der Sie alle Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. So stellen Sie fest, welchen Betrag Sie monatlich in die Rate des Immobilienkredits stecken könnten. Beachten müssen Sie hierbei, dass auch das neue Haus Kosten mit sich bringt. Grundsätzlich ist es ratsam, dass die Monatsrate nicht mehr als 30 bis 35 Prozent des Nettohaushaltseinkommens beträgt. Welche Kreditsummen möglich sind, können Sie mit unserem Budget-Rechner bestimmen.

Informationen über die Immobilie sammeln

Haben Sie bereits eine Immobilie ausgewählt, die Sie Ihr Eigen nennen wollen, ist es ratsam die wichtigsten Informationen zusammenzutragen. Dazu zählen neben dem Kaufpreis auch die Wohnfläche und die Grundstücksfläche. Handelt es sich nicht um einen Neubau, sollten Sie zudem eine Übersicht über die nötigen Renovierungsmaßnahmen anfertigen.

Bonitätsunterlagen zusammenstellen

Die Kreditgeber verlangen bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit Einkommensnachweise. Angestellte und Beamte müssen in der Regel Kopien der letzten drei Gehaltsabrechnungen einreichen. Bei Selbstständigen und Freiberuflern ist etwas mehr Aufwand erforderlich. Hier werden betriebswirtschaftliche Auswertungen, Bilanzen bzw. Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten zwei bis drei Jahre gefordert. Auch feste Ausgaben wie z.B. weitere Kredit- oder Leasingverpflichtungen, Unterhaltszahlungen, usw. sind zu berücksichtigen. Wenn Sie die Bonitätsnachweise zusammenstellen und mit in das Gespräch bringen, kann Ihr Finanzberater diese Informationen bereits bei der Beratung berücksichtigen. Dadurch werden Sie passgenau beraten und gelangen schneller zur günstigen Baufinanzierung.

Übersicht über das Eigenkapital erstellen

Bei der Finanzierung über einen Kredit ist es ratsam, so viel Eigenkapital wie möglich zu investieren. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Neubau handelt oder ob Sie eine bestehende Immobilie kaufen wollen. Bei einer höheren Eigenkapitalquote ist zum einen der finanzierte Anteil geringer. Dadurch haben Sie schlussendlich niedrigere Kreditkosten zu tragen. Zum anderen sind die Kreditinstitute dann eher bereit, bessere Zinskonditionen zu vergeben.

Legen Sie sich zudem einen Puffer an, um etwaige Mehrkosten zu decken. Falls während des Bauvorhabens oder während der Renovierungs-/ Modernisierungsarbeiten unvorhergesehene Kosten auf Sie zukommen, können Sie auf den Puffer zurückgreifen und kommen nicht in Schwierigkeiten, den Immobilienkredit zu tilgen bzw. nachfinanzieren zu müssen. Wichtig bei der Übersicht über das Eigenkapital ist es, die zeitliche Verfügbarkeit zu berücksichtigen. Während beispielsweise das Geld auf dem Tagesgeldkonto jederzeit verfügbar ist, ist das Festgeld nicht sofort vorhanden. Folgende Formen des Eigenkapitals können Sie berücksichtigen:

  • Guthaben in Form von Bargeldreserven
  • Guthaben auf Girokonten und Sparkonten
  • Wertpapiere wie Aktien etc.
  • Bausparverträge
  • Lebensversicherungen
  • Weitere Immobilien als Zusatzsicherheit

Neben dem Kapital, das Ihnen zur Verfügung steht, können Sie auch Ihre körperliche Arbeitskraft als Eigenkapitalersatz einbringen. Das ist vor allem beim Neubau oder der Modernisierung eines Hauses von Vorteil, da Sie teure Handwerkerarbeiten selbst übernehmen können. Dazu zählen beispielsweise Maler- und Tapezierarbeiten, das Verlegen von Parkett bzw. Laminat oder auch Garten- und Pflasterarbeiten. In welchem Umfang Sie die Eigenleistungen berücksichtigen können, klären wir gerne in einem Beratungsgespräch mit Ihnen.

Lebensplanung berücksichtigen

Zu guter Letzt sollten Sie auch Teile Ihrer Lebensplanung bei der Finanzberatung bedacht werden. Dazu zählen beispielsweise der Kinderwunsch oder die Tatsache, dass ein Partner wieder in eine Vollzeit-Stelle wechseln möchte. Auch ein möglicher Renteneintritt während der Laufzeit des Darlehens sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Dieses sind Entscheidungen, welche elementare Auswirkungen auf die Finanzierung haben können.

Welche Unterlagen benötige ich für eine Baufinanzierung?

Damit sich Ihr Finanzberater einen guten Überblick über Ihre Pläne verschaffen und Sie optimal beraten kann, sollten Sie zum Beratungstermin die oben genannten Fragen geklärt haben und die nötigen Dokumente mitbringen.

In einem Vorabgespräch am Telefon (0451/ 6 10 13 10) klären wir Sie natürlich auch gerne darüber auf, welche Unterlagen in Ihrem individuellen Fall nötig sind. Sie können ebenso per E-Mail oder persönlich mit uns Kontakt aufnehmen oder finden entsprechende Checklisten in unserem Downloadbereich.

Weiter zu: Anschlussfinanzierung: Schützen Sie sich rechtzeitig vor Zinserhöhungen